Header-Bild

Allgemeines

Am 13. März 2016 können 7,7 Millionen Menschen abstimmen.

An diesem Tag findet in Baden-Württemberg die Wahl zum 16. Landtag statt. 120 Sitze sind alle fünf Jahre im Parlament zu vergeben. Die Kandidatinnen und Kandidaten der Landtagsparteien in den 70 Wahlkreisen sind bereits nominiert.

Kann Grün-Rot mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann weiterregieren oder schafft die CDU mit ihrem Spitzenkandidaten Guido Wolf den Umschwung? Kommt die FDP in ihrem Stammland wieder in das Parlament? Werden die Alternative für Deutschland (AfD) oder die Linke erstmals in den Landtag gewählt? In aktuellen Umfragen hat weder das grün-rote Regierungslager noch CDU und FDP gemeinsam eine Mehrheit.

Vom Wählerverzeichnis zur Wahlkabine

Wer ins Wählerverzeichnis seiner Gemeinde eingetragen ist, erhält spätestens bis zum 21. Februar 2016 eine Wahlbenachrichtigung. Das gilt allerdings nur, wenn man wahlberechtigt ist, also den deutschen Pass besitzt, volljährig ist und seit mindestens drei Monaten in Baden-Württemberg wohnt. Hat man trotzdem keine Wahlbenachrichtigung erhalten, sollte man beim örtlichen Rathaus nachfragen. Briefwahlunterlagen muss man spätestens bis zum 11. März um 18 Uhr beantragen.

 

So funktioniert die Landtagswahl

Bei der Landtagswahl haben Wähler/innen nur eine Stimme. Mit dieser Stimme votiert man einerseits für den Kandidierenden einer Partei im eigenen Wahlkreis. Die Stimme wird aber auch gezählt, um die Verteilung der Landtagssitze auf alle Parteien zu ermitteln. Stimmen für die Kandidaten kleinerer Parteien, die ihren Wahlkreis nicht gewinnen können, gehen also trotzdem nicht verloren. 

Jede Stimme zählt! Denn...

Landespolitik geht uns alle an. Viele politische Entscheidungen, die für die Bürgerinnen und Bürger von Baden-Württemberg relevant sind, werden im Landesparlament gefällt, nicht im Bundestag. So haben die Länder zum Beispiel die ausschließliche Gesetzgebungskompetenz im Schul- und Bildungswesen, im kulturellen Bereich, im Gesundheitswesen, im Polizeiwesen und im Bereich Presse, Hörfunk und Fernsehen.

Das Landesparlament hat eine wichtige Kontrollfunktion gegenüber der Landesregierung und -verwaltung. Diese wichtige Aufgabe wird intensiv wahrgenommen. So zählt jede Stimme, sowohl die für die spätere Regierungsfraktion, als auch die für die spätere Opposition.

Die Landesregierungen sind im Bundesrat vertreten. Sie üben hier eine wichtige Kontrollfunktion gegenüber der Bundesregierung bzw. dem Bundestag aus. Die meisten wichtigen Bundesgesetze bedürfen der Zustimmung durch den Bundesrat. Die Wahl der Landesregierung beeinflusst so also auch die Politik im Bund.

Alle Informationen auf dieser Unterseite stammen von der Landeszentrale für politische Bildung.

Auf deren Seite finden Sie auch Wahlprognossen, einen Wahl-O-Mat, einen Kurzfilm zu Landespotlik und viele Informationen zu Spitzenkandidaten und wichtigen Themen im Wahlkampf.

 

 

Anneke Graner auf Facebook:

 

Gewalt gegen Frauen: