Lebensentwürfe und Familienbild heute – Ansätze für eine moderne Familienpolitik

Ankündigungen

Anneke Graner lädt ein zur Veranstaltung

Lebensentwürfe und Familienbild heute –  Ansätze für eine moderne Familienpolitik

Montag, 12. Januar 2015, 19 - 21 Uhr
Ettlingen, Buhlsche Mühle, Tagungszentrum, Pforzheimer Straße 68

Junge Frauen wollen berufstätig sein, Geld verdienen und Karriere machen. Aber sie wünschen sich auch Kinder und einen Partner, der sie unterstützt. Männer möchten häufig mehr Zeit für Kinder und Familie, arbeiten aber weiterhin vor allem in Vollzeit. Warum?

Trotz wichtiger Ansätze wie dem Elterngeld plus, dem Ausbau der U3-Betreuung und der Ganztagesschule, beklagen viele junge Eltern einen Mangel an gesellschaftlicher Unterstützung für ein modernes, partnerschaftliches Familienmodell. So lauten zusammengefasst einige Ergebnisse der sog. „Brigitte“-Studie „Frauen auf dem Sprung“, die vom Wissenschaftszentrum Berlin in Zusammenarbeit mit Gruner+Jahr und infas in den Jahren 2007, 2009 und 2012 durchgeführt wurde.

Bei der von der Friedrich-Ebert-Stiftung organisierten Veranstaltung Lebensentwürfe und Familienbild heute – Ansätze für eine moderne Familienpolitik soll darüber diskutiert werden, wie eine gerechte Aufteilung von Erwerbs- und Familienarbeit ermöglicht werden kann und welche Ansätze es für eine moderne Familienpolitik gibt.

Es referiert:

Prof. Jutta Allmendinger, Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB)

An der anschließenden Diskussion nehmen neben der Referentin teil:

  • Dr. Frank Mentrup, Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe,
  • Anneke Graner MdL, familienpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion,
  • Rosemarie Daumüller, Geschäftsführerin beim Landesfamilienrat Baden-Württemberg sowie
  • Wolfgang Grenke, Präsident der IHK Karlsruhe

Die Veranstaltung ist öffentlich, die Teilnahme kostenlos. Einzelheiten können Sie dem  Programm entnehmen.

Anmeldungen unter susanne.ennulath@fes.de , Fax: 0711/24 83 94 50.

 
 

 

Anneke Graner auf Facebook:

 

Gewalt gegen Frauen: