Ausbau der Gemeinschaftsschule schreitet voran – Positiver Bescheid für den Antrag der Werkrealschule Karlsbad

Wahlkreis


Standorte von Gemeinschaftsschulen im Regierungsbezirk Karlsruhe

Die Werkrealschule Karlsbad wird ab dem Schuljahr 2015/2016 zur Gemeinschaftsschule. Das hat die Ettlinger Landtagsabgeordnete Anneke Graner (SPD) in Erfahrung gebracht. Demnach soll ein entsprechender Antrag der Schule seitens des Kultusministeriums genehmigt worden sein. Den Informationen der Abgeordneten zufolge wird Kultusminister Andreas Stoch MdL die Namen der neu genehmigten Gemeinschaftsschulen der 4. Tranche im Rahmen einer Landespressekonferenz am kommenden Montag, 2. Februar 2015, öffentlich bekanntgegeben.

Zur Liste aller Gemeinschaftsschulen im Bezirk Karlsruhe

Anneke Graner gratuliert allen Verantwortlichen
Graner zeigt sich erfreut über den Erfolg und gratuliert den Verantwortlichen. Allen Beteiligten, vor allem den engagierten Lehrkräften, den Eltern und ihren Kindern, wünscht die Parlamentarierin einen guten Start und viel Erfolg für die Zukunft: “Die Gemeinschaftsschule Karlsbad ist eine Schule mit Zukunft. Ihre Schülerinnen und Schüler können in einer leistungsstarken und sozial gerechten Schule länger gemeinsam lernen. Dabei garantiert das vorgelegte pädagogische Konzept, dass alle Kinder entsprechend ihres Leistungsniveaus individuell gefördert werden.“

„Wir verstehen die Gemeinschaftsschule als Angebot, mit dem trotz rückläufiger Schülerzahlen weiterhin alle Schulabschlüsse wohnortnah angeboten werden können“, ergänzt Graner. Zugleich biete sie einen pädagogischen Rahmen, Schülerinnen und Schülern auf allen Lernniveaus im Rahmen eines Ganztagsbetriebs gerecht zu werden. „Durch die anstehende Genehmigung bietet sich für Eltern in Karlsbad und der Region bereits für das Schuljahr 2015/16 eine neue Alternative bei der Wahl der weiterführenden Schule“, freut sich die Landespolitikerin. Das große Engagement der Beteiligten werde sich für die ganze Region auszahlen, ist sich die SPD-Politikerin sicher.

 

 
 

 

Anneke Graner auf Facebook:

 

Gewalt gegen Frauen: