Hans-Thoma-Schule in Malsch profitiert von der Schulhausbauförderung 2015

Wahlkreis


Symbolbild

Mit insgesamt 883.000 EUR aus den Förderprogrammen für Schulbau und Baumaßnahmen an Schulen mit ganztägigem Angebot fördert das Land die Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen an der Hans-Thoma-Schule in Malsch. Das teilen die beiden Landtagsabgeordneten Anneke Graner (SPD) und Gisela Splett (Grüne) in einer gemeinsamen Presseerklärung mit.

Wie die beiden Politikerinnen erklären, stellt das Land 668.000 EUR im Rahmen der Schulbauförderung sowie weitere 215.000 EUR aus dem Bauprogramm für Ganztagesschulen zur Verfügung. „Gute Bildung braucht eine engagierte Politik, die bereit ist, die nötigen Mittel zu investieren“, betont Anneke Graner und stellt klar: „Dieses Versprechen löst Grün-Rot ein.“ „Mit den zugesagten Investitionen stellt die grün-rote Landesregierung unter Beweis, dass ihr eine leistungsfähige Schulinfrastruktur ein wichtiges Anliegen ist“, unterstreicht Gisela Splett die Förderentscheidung des Landes.

Im Jahr 2015 bezuschusst das Land 48 Schulbauprojekte mit insgesamt 50 Millionen Euro sowie 43 weitere Bauprojekte für Ganztagsschulen mit rund 16,7 Millionen Euro aus Mitteln des kommunalen Finanzausgleichs. Darauf hätten sich Kultusministerium, Finanz- und Innenministerium mit den Kommunalen Landesverbänden (Städtetag Baden-Württemberg, Gemeindetag Baden-Württemberg, Landkreistag Baden-Württemberg) verständigt, berichten die beiden Landespolitikerinnen. In den Jahren 2011 bis 2014 seien zudem bislang über 250 Millionen Euro für Schulbauförderung seitens des Landes aufgewendet worden. „Mit den aktuellen Zahlen überschreitet die Grün-Rote Landesregierung die Marke von über 300 Millionen. Das Land leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Unterstützung der Schulträger und zur Bereitstellung einer attraktiven Schullandschaft.“, freuen sich Graner und Splett. Die hohe Zahl an geförderten Bauprojekten im Ganztagsschulbereich belege zudem, dass Grüne und SPD den Bedarf von Familien für eine verbesserte Vereinbarkeit von Familien und Beruf sowie eine gezielte Förderung von bildungsbenachteiligten Schülerinnen und Schülern fest im Blick haben.

 

(Pressemitteilung)

 
 

 

Anneke Graner auf Facebook:

 

Gewalt gegen Frauen: